Loading Map....

Date/Time
Date(s) - 29/06/2012
6:00 pm - 9:00 pm


Day (21) / Petra Mathes & Loil Neidhöfer / Unworkshop / Turnhalle / 29.June
(deutsche Version siehe unten)

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Sketch
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Day (21): Friday,  June 29, 2012
Time: 6:00 pm – 9:00 pm
Location: Turnhalle
What: Capitalism out of body (Research, Bodywork, Movement, Thearapy, Dance)
Who: Loil Neidhöfer & Petra Mathes

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Description
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

What:
Capitalism Out of Body
(Research, Bodywork, Movement, Thearapy, Dance) with Loil Neidhöfer & Petra Mathes.

” With our work, we want tocontribute to a closer examination of our prevailing ego-centered self understanding. Facing worst case szenarios, we more than ever need true social cooperation on the small as well as on the big scale. Such a cooperation is not possible or will always fail as long as our individual psychic structures remain on average as they have developed in history: separatistic, egocentric, narcissistic, self possessed and -pushed to extremes-psychopathic. The task seems desperately huge, almost a mission impossible. A total change is necessary in our social owareness as well as in our ways of encounter. ”

The two weekends Petra and Loil are going to arrange during the d13 can be seen as excursions to our personal psychologial and physical borders and limitations. We know: there are all kinds of borders. They might be open, permeable, closed, blocked, mined, weak, strong, inviting, threatening, promising, etc. What about our borders? What kind of change are you willing to dare?

 

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Deutsch
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

“Unsere Arbeit will einen Beitrag dazu leisten, unser vorherrschendes ego-zentriertes Selbstverständnis infrage zustellen. Was heute angesichts apokalyptischer Szenarien im kleinsten wie im größten Maßstab dringend notwendig ist, ist echte soziale Kooperation. Eine solche Kooperation ist nicht möglich oder wird immer wieder scheitern, wenn die individuellen psychischen Strukturen im Durchschnitt so bleiben, wie sie historisch geworden sind: im weitesten Sinne separatistisch, egozentrisch, narzisstisch, selbst-besessen, im Extrem psychopathisch. Die Aufgabe ist zum Verzweifeln riesig und erscheint unter den herkömmlichen Gegebenheiten unseres Zusammenlebens geradezu als mission impossible. Vielleicht ist eine ganz grundlegende Veränderung erforderlich, sowohl in unserem sozialen Bewußtsein als auch in der Art und Weise, wie wir uns begegnen.”

Petra und Loil werden auf der d13 in zwei Wochenend-Workshops (“Performative Körperarbeit”) mit den Teilnehmer/ Innen eine Exkursion an die persönlichen psychischen und physischen Grenzen und Begrenzungen unternehmen. Grenzen können bekanntlich sehr verschieden sein: offen, durchlässig, geschlossen, abgeriegelt, vermint, schwach, stark, einladend, abweisend, bedrohlich, verheißend etc.. Wie sehen deine Grenzen aus? Welche Art von Veränderung bist du bereit zu riskieren?

Bookings

Bookings are closed for this event.