Loading Map....

Date/Time
Date(s) - 30/08/2012
11:00 am - 5:00 pm


Day (83) / Jutta Eberhard / Unworkshop / Turnhalle / 30.August

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Sketch
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Day (83): Thursday, August 30, 2012
Time: 11:00 am – 5:00 pm
Location: Turnhalle
What: Unworkshop
Who: Jutta Eberhard

 

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Description
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Out of heaps of pre-produced clothing, something new will arise. Clothes will be sewn with simple means (e. g. needle and thread). No technical equipment (sewing machines) is necessary and therefore no prerequisite skills are required. This means no-one is excluded. Everyone is asked to revert to the resources available, in order to create something new and to be independent from capitalist modes of production and channels of commerce. Time as a parameter of mass production is going to be decelerated by handmade craftsmanship. In this atmosphere of deceleration, there is time to discuss the following topics:

A. Clothing is where our interior meets the world. Not only offers us protection psychological and physiological, but a system of Signification that communicates messages about our identity. Clothes shows how we represent ourselves, how we are seen and culturally defined. Clothes molds and expresses gender and sexuality. Often it has challenged notions of fixed or biologically determined gender boundaries.

B. Does clothing enable social mobility, or rather cement prevailing social differences?

C. Mass-production, Speed and Exploitation as the source of capital in the textile industry.

D. Deceleration of the production-flow, prolonging deadlines deliberately, working with care, inefficiency against Hyperactivism.

E. Some More Questions:
What does the “Single Item” as an expression of luxury mean in the economical system?
Is it possible to value goods based on Marx “Arbeitswerttheorie” (Theory of work value) or who dictates us the value today?
Does “female handcraft” challenge the integration and the acceptance of male structures as a benchmark and put it into opposition to the predominant conditions?
What does work mean?
What does the loss of work stand for?
Which alternative ways of life evolve from the precarious working situations of so many people?

F. Each participant of the unsweatshop is requested to bring clothes to work with.

 

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Deutsch
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Non-capitalist unsweatshop

Aus Bergen produzierter Kleidung, soll in Handarbeit Neues entstehen. Die Kleider werden mit einfachsten Mitteln genäht. D.h. mit Nadel und Faden. Es sind keine technischen Geräte (Nähmaschinen) erforderlich und somit auch keine Voraussetzungen an Fertigkeiten d.h keine Exklusion. Es soll in jeder Hinsicht auf schon vorhandene Ressourcen zurückgegriffen werden, um daraus Neues entstehen zu lassen und sich völlig unabhängig von herkömmlichen Produktions- und Handelswegen zu machen. In der “entschleunigten Arbeitsatmosphäre” können Themen diskutiert werden wie:

A. Clothing is where our interior meets the world. Not only offers us protection psychological and physiological, but a system of Signification that communicates messages about our idendity. Clothes shows how we represent ourselfes, how we are seen and culturally defined. Clothes molds and expresses gender and sexuality. Often it has challenged notions of fixed or biologically determind gender boundaries. (Elenaor Espesito….die genaue Stelle und Buch muss ich heute noch raussuchen…))

B. Kleidung als Möglichkeit sozialer Mobilität, oder als Zementierung sozialer Unterschiede?

C. Massenproduktion und Geschwindigkeit in der Textilindustrie als Basis von Kapital.

D. Was bedeutet das Einzelteil als Ausdruck von Luxus im ökonomischem System?

E. Weitere Fragen
Kann Handarbeit als “weibliche” Arbeitsstruktur, die herrschenden “männlichen” Arbeitsbedingungen hinterfragen und sich von diesen unabhängig machen, um daraus neue Produktions- und Handelswege entstehen zu lassen?
Was bedeutet Arbeit?
Was der Verlust von Arbeit?
Welche konkreten, neuen Lebensentwürfe entstehen gerade aus den präkeren Arbeitssituation so vieler?

Die Teilnehmer des unsweatshops werden gebeten, Kleidungsstücke mitzubringen

 

P.S.

Marx unterscheidet zwischen dem Gebrauchswert und dem „Wert“ einer Ware. Der Gebrauchswert besteht in der Nützlichkeit einer Ware, also darin, dass sie irgendein Bedürfnis erfüllt. Der Gebrauchswert eines Hemdes besteht also z.B. darin, vor Kälte zu schützen. Der Gebrauchswert hängt untrennbar zusammen mit den sachlichen Eigenschaften der Ware: Größe, Material, Schwere, Verarbeitungsqualität usw. Der Gebrauchswert eines Produkts ist immer derselbe, egal ob ich das Produkt für mich selber verwende oder ob ich es verkaufe, wodurch es zur Ware wird. Neben diesem handgreiflichen Gebrauchswert existiert noch die ökonomische Kategorie des „Werts“. Sobald Produkte getauscht werden, also als Waren gehandelt werden, braucht man einen Maßstab, in welchem Verhältnis sie untereinander getauscht werden. Möchte ich z.B. Hemden gegen Brot tauschen, so muss ich wissen, wie viele Hemden gegen wie viel Brot einzutauschen sind. In Übereinstimmung mit der bis dahin klassischen Ökonomie (z.B. Adam Smith, Ricardo) vertritt Marx die Arbeitswerttheorie, wonach sich der Wert einer Ware durch die zu ihrer Herstellung aufgewandte Arbeitszeit ergibt. Je arbeitsintensiver ein Produkt ist, desto mehr Wert hat es.

Dieser „Wert“ ist keine Eigenschaft, die den Produkten von Natur aus zukommt, wie Schwere, Größe usw., sondern es ist eine den Waren durch die Gesellschaft zugesprochene Eigenschaft. Die Kategorie „Wert“ wird also nur in Gesellschaften benötigt, in der Produkte als Waren getauscht werden. Gesellschaften hingegen, in denen Einzelne oder Gruppen (nur) für ihren Eigengebrauch produzieren, kann es egal sein, ob und welchen „Wert“ die Sachen haben. Ihnen kommt es nur auf den Gebrauchswert an.

Der Gebrauchswert einer Ware ist eng an die konkret physischen Eigenschaften des jeweiligen Gebrauchsgegenstandes gebunden und hängt stark von den individuellen Bedürfnissen der Menschen ab. Da Menschen immer Bedürfnisse haben, gibt es auch immer Gebrauchswerte, die diese Bedürfnisse befriedigen sollen. Die Gebrauchswerte selbst können aber geschichtlichem Wandel unterliegen. Im Gegensatz zum Tauschwert setzen Gebrauchswerte keinen Markt voraus.